Fünf Makeup-Produkte … die die Welt nicht braucht

Bei Makeup-Produkten liegt zwischen Innovation und Flop oft nur ein schmaler Grat. Gerade wir Frauen kommen uns in der dekorativen Kosmetik oft wie Beta-Testerinnen vor. Wenn ich mir so manche Limited Edition der Drogeriemarkt-Marken anschaue, fällt mir das besonders auf. Über den günstigen Preis werden wir verführt, (mangels Tester oft unbesehen) etwas Neues auszuprobieren … und fallen immer wieder darauf herein. So betrachtet sind dann die billigen Nagellacke und Lippenstifte gar nicht mehr so preiswert.

Hier meine Beispiele:

  1. Essence Vampire Love Blush Gelee – Am meisten eingefärbt werden die Finger und für einen gleichmäßigen Auftrag auf der Wange muss man so schnell sein wie Edward Cullen.
  2. Essence Vampire Love Lash Powder – Erst enthaaren wir wie die Weltmeister und dann stäuben wir uns mit Mini-Härchen ein (auch im Auge)?
  3. Bourjois Bio détox organic anti-puffiness concealer – Zertifizierte Naturkosmetik schön und gut, aber dieser Concealer verkrümelt sich im wahrsten Sinne des Wortes, betont Fältchen und lässt die Haut total trocken aussehen. Die Performance passt überhaupt nicht zu Bourjois.
  4. Soufflé Makeup, Blush und Eyeshadow – den Nutzen des Aufschäumens muss man mir mal erklären. Warum sollen wir Luft kaufen? Jetzt kommt auch noch ein Schaum-Makeup in der Sprühdose von Maybelline – gruselig! Übrigens ist das Makeup aus der Dose gar nicht so innovativ, vor mindestens 20 Jahren gab es das schon einmal von Elizabeth Arden, meine ich. Hatte die Konsistenz von Schaumfestiger.
  5. Glimmer Puder im Zerstäuber – ob von The Body Shop oder den Drogeriemarken, diese altmodischen Zerstäuber sind allenfalls Staubfänger; es sei denn, man schätzt es, zu glitzern wie eine Discokugel und gleich noch Kleidung und das Zimmer mit zu besprenkeln.

Bei welchen Produkten fragt Ihr Euch im Nachhinein, warum Ihr sie gekauft habt? Was macht Ihr mit den Sachen?

Alle Reinfälle wurden mit meinem eigenen Lehrgeld bezahlt. Dieser Blogpost ist nicht gesponsort. 😉

Catrice Eyeshadow Soufflé Review und Cremelidschatten-Vergleich

Derzeit ist in den Märkten die Catrice Limited Edition “Hidden World” zu finden. Sie beinhaltet leichte, sanfte Farben und Texturen und folgende Produkte:

  • 3 Eyeshadow Soufflés in 01 Wood You Follow Me?, 02 Yes, I Wood! und 03 Rosy&Cosy
  • 3 Lipglosse und Nagellacke
  • 1 Illuminating Base
  • 1 Mousse Blush
  • 1 Taschenspiegel

Der Preis für die Lidschatten liegt bei ca. 3,50 EUR. Ich habe meine Exemplare bei Kruidvat (NL) erstanden. Sie werden in einem Glastiegel mit Durchmesser 35 mm und einer Höhe von 28 mm geliefert, der tatsächliche Inhalt liegt in einer Öffnung mit einer Größe von ca. 23 mm x 10 mm.

Die aufgeschäumten Lidschatten sind wirklich fluffig :-), was aber nicht heißt, dass man mit viel Kraft in den Tiegel stupsen muss, um ausreichend Farbe aufzunehmen. Da genügt wirklich ein ganz zarter Stups …

Auftragen und verteilen lassen sich die Farben gut, zügiges Arbeiten ist zweckmäßig. Richtig mit anderen Farben verblenden lassen sich die Lidschatten nicht. Als Untergrund für einen Puderlidschatten finde ich sie geeignet, solo getragen muss ein Primer drunter, sonst rutschen sie schnell in die Lidfalte.

Bei den drei Nuancen handelt es sich um ein mittleres Braun mit zartem Schimmer, ein ebenso schimmerndes Champagnerbeige und ein Rosé mit goldenem Glitzer. Wer sich gerne sehr dezent schminkt, kann an diesen günstigen Soufflé-Eyeshadows Freude haben. Sie sind allerdings Teil einer Limited Edition.

Warum ein Creme-Lidschatten zum Soufflé aufgeschlagen werden muss, erschließt sich mir nicht. Ich halte es für Spielerei und bevorzuge eindeutig die üblichen langhaftenden Cremeprodukte. Auch Catrice hat diese Lidschatten im Angebot (Made to Stay Long Lasting Eyeshadow – 6 metallische Farben).

Alternativen sind die (teureren) Creme-Lidschatten von Marken wie Bobbi Brown, MUFE oder MAC. Von Maybelline sind in den USA bereits Creme-Lidschatten im Verkauf, die sehr gelobt werden (Color Tattoo).

[table id=2 /]

Hersteller: Cosnova

Hergestellt in Italien

Webseite: catrice.eu

Inhalt: 4,9 g / 0,17 oz.

Preis: ca. 3,50 EUR

Haltbarkeit nach Anbruch: 18 Monate

INCI: unbekannt

Bezugsquellen: DM (D), Kruidvat (NL)

Chanel Ombre Essentielle 90 Fauve Review mit Swatches

Ich muss gestehen, dass ich in meinem ganzen Leben noch nicht viele Chanel Produkte besessen habe. Die Marke zog mich nicht an. Vielleicht lag das auch an meinem eher unglamurösen Leben …

Anfang Dezember traf ich bei Ici Paris XL (einer belgisch-niederländischen Parfümeriekette) den Chanel Lidschatten Ombre Essentielle in der Farbe 90 Fauve, der dank einer geschickten Kombination von Kundenvorteilen für 19,50 EUR zusammen mit 85 Sillage mit Heim durfte.

Die Verpackung ist Chanel-chic. Schwarzer Umkarton, darin ein in Samt gehülltes hochglänzendes Etui. Die 45 x 60 mm des Etuis lassen Unmengen Produkt erwarten, doch beim Aufklappen folgt eine herbe Enttäuschung. Nur der Spiegel im Deckel ist noch so groß, neben einem Fach mit (überflüssigem) Applikator aus Schaumstoff befindet sich der Lidschatten in einem ca. 32 x 15 mm großen Pfännchen. Hätte Chanel besser mal eine Lupe beigelegt!

Sei’s drum, ran an den eigentlichen Lidschatten. Mit dem Finger geswatcht fühlt er sich fest an. Irgendwo hatte ich gelesen, die Chanel Eyeshadows wären so weich und sanft und alles? Fauve ist nicht so einer, aber er gibt gut Farbe ab, die – ob kräftig oder dünn aufgetragen – wunderschön aussieht.

Chanel Fauve ist ein mittleres violettes Braun-Grau mit sehr feinen Schimmerpartikeln. Genau genommen glitzert er schon ordentlich, ist aber tagsüber tragbar, wenn der Rest matt bleibt. Er lässt sich sehr schön solo tragen, mit etwas Eyeliner und Mascara, oder mit einem Braun oder Grau etwas schattiert. Die Haltbarkeit ist sicher von persönlichen Gegebenheiten abhängig (ölige Lider etc.). Ich trage ihn heute mit der Artdeco Base und er sieht nach fünf Stunden noch aus wie neu. Aufgetragen habe ich ihn mit einem Pinsel: einmal in die Farbe streichen reichte für das ganze bewegliche Lid aus; dabei die Farbe auf’s Lid drücken, später erst verblenden. Das Violett ist für grüne und grün-braune Augen (wie meine) sehr vorteilhaft, es bringt die Augenfarbe richtig zur Geltung. Mit einem feuchten Pinsel aufgetragen wird Fauve leuchtender.

Einen vergleichbaren Lidschatten habe ich in meinen Paletten und Lose-Sammlungen nicht. Aus zwei Eyeshadows von Makeup Academy lässt sich aber ein sehr ähnlicher Farbton mischen (Heaven and Earth Nr. 10 und Starry Night Nr. 12). Gleiches gilt für die violetten Nuancen aus der Catrice Sydney-Palette (Namen weiss ich nicht mehr, weil ich die Palette depottet habe), kombiniert z.B. mit Tönen aus der UD Naked. Rimmel Tribute ist mehr pink. Laut Makeup Alley soll The Balm Just This Once Jamie identisch sein. Noch mehr Alternativen stellt Naturalnchic vor.

Mein Fazit: Chanel Fauve ist ein edler, feiner Eyeshadow, der mir ausserordentlich gut gefällt. Der Verpackungsschnickschnack und der hohe Preis hätten jetzt nicht sein müssen, aber wer Chanel haben will, muss eben leiden. Sollte ich diesen Lidschatten jemals aufbrauchen, würde ich ihn aus jetziger Sicht wieder kaufen.

Hersteller: Chanel

Hergestellt in Frankreich

Größe: 32 x 15 mm

Inhalt: 2g

Preis: ca. 26 EUR

Erhältlich in Parfümerien und an Chanel Countern

Seit Frühling 2011 im Standardsortiment